Homöopathie ist eine dynamische Medizin. Es werden keine Medikamente mit einem mehr oder weniger hoch dosierten Wirkstoff verabreicht, sondern aus dem jeweiligen Wirkstoff wird eine so genannte Urtinktur hergestellt, die in einzelnen Schritten nicht nur verdünnt, sondern verschüttelt wird. Dieses Verfahren nennt man Potenzierung. Hahnemann stellte vor 200 Jahren fest, dass eine Arznei umso stärker wirkt, je höher sie potenziert wurde.

Bislang hat noch niemand nachweisen können, auf welche Art die Homöopathie wirkt.

Homöopathie basiert auf Erfahrungen und Beobachtungen, die genauestens aufgezeichnet wurden (z.B. Arzneimittelprüfungen und Fallaufzeichnungen).

Allerdings steht hinter der homöopathischen Behandlungsweise („similia similibus curentur“) eine komplexe Theorie, die zu erklären an dieser Stelle zu weit führen würde.