Alle Krankheiten, die nicht zwingend chirurgisch behandelt werden müssen (z.B. größere Verletzungen, Knochenbrüche etc.) oder in den Bereich der Notfallmedizin fallen, können homöopathisch behandelt werden.

Allerdings lassen sich nicht alle Krankheiten gleich schnell oder leicht behandeln.

Eine akute Entzündung oder ein Infekt lässt sich meist sehr viel besser homöopathisch behandeln als eine chronische Krankheit, die schon über Jahre besteht und/oder schon schulmedizinisch behandelt wurde.

Ebenso muss man bedenken, dass bei Patienten, denen Organe entfernt wurden, die Funktion dieser Organe homöopathisch nicht ersetzt werden kann. In diesen Fällen ist eine Fortsetzung der schulmedizinischen Behandlung unerlässlich, da Medikamente wie z.B. Schilddrüsenhormone nach einer Entfernung der Schilddrüse dauerhaft eingenommen werden müssen.

Häufig erzielt die Homöopathie selbst in solchen Fällen Erfolge, bei denen schulmedizinisch keine Besserung mehr erwartet wird.